Freie Stellen

[SMI 932 - 29.04.2021]

Referentenstelle im Fachgebiet "Physikalische Umwelteinwirkungen / Lärmschutz" im Referat 44 "Immissionsschutz"

Im Geschäftsbereich des Sächsischen Staatsministeriums des Innern ist bei der Landesdirektion Sachsen die Stelle eines Referenten (m/w/d) für das Fachgebiet „Physikalische Umwelteinwirkungen/Lärmschutz“ im Referat 44 „Immissionsschutz“ zum nächstmöglichen Zeitpunkt unbefristet zu besetzen.

Die Arbeitsaufgaben werden standortübergreifend an den Dienststellen Dresden und Leipzig der Landesdirektion Sachsen wahrgenommen. Bitte geben Sie in der Bewerbung Ihren präferierten Dienstort an.
 
Die Landesdirektion Sachsen mit mehr als 1.400 Bediensteten an den drei Standorten in Chemnitz, Dresden und Leipzig ist ein wichtiger Teil der Staatsverwaltung und eine der größten Behörden des Freistaates Sachsen. Als Mittelbehörde ist sie zwischen der Sächsischen Staatsregierung und den Kommunen im Freistaat Sachsen eingeordnet und hat die Aufgabe, europäisches, bundesdeutsches und sächsisches Recht, insbesondere auf den Gebieten der öffentlichen Sicherheit und Ordnung, des Umwelt- und Arbeitsschutzes und der Infrastruktur zu vollziehen. Schwerpunkte bilden u.a. die Bewilligung von Fördermitteln sowie die Genehmigung des Betriebs technischer Anlagen.
 
Das Referat 44 „Immissionsschutz“ ist zuständig für die Durchführung immissionsschutzrechtlicher Verfahren für Anlagen, die der Störfall-Verordnung oder dem Treibhausgas-Emissionshandelsgesetz (TEHG) unterliegen bzw. bei Beteiligung der Landkreise oder der kreisfreien Städte an der Anlage, für die Überwachung der genannten Anlagen, für die Überwachung der Qualität von Kraft- und flüssigen Brennstoffen sowie für Aufgaben auf dem Gebiet des Chemikalienrechts.

Zu Ihren Arbeitsaufgaben gehören insbesondere:
  • die Erarbeitung fachlicher Stellungnahmen zu Fragen des Lärm- und Erschütterungsschutzes und anderer physikalischer Umwelteinwirkungen (z.B. Licht, elektromagnetische Felder):
  • in immissionsschutzrechtlichen Genehmigungs-, Widerspruchs- und Klageverfahren für alle Anlagen nach Anhang 1 zur Vierten Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (4. BImSchV),
  • in baurechtlichen Widerspruchs- und Klageverfahren mit Lärmrelevanz,
  • in Verwaltungsverfahren betreffend Straßen und schiffbare Gewässer,
  • zu Beschwerden von Bürgern, Bürgerinitiativen oder sonstigen Dritten im Zusammenhang mit dem Betrieb von immissionsschutzrechtlich genehmigungsbedürftigen oder nicht genehmigungsbedürftigen Anlagen,
  • zur detaillierten Beurteilung von Messberichten amtlich bekanntgegebener Messstellen für Schall- und Erschütterungsmessungen (Messstellen nach § 29b des Bundesimmissionsschutzgesetzes (BImSchG)) sowie von Schallimmissionsprognosen,
  • zur Durchführung eigener Berechnungen unter Nutzung spezieller Software (z.B. IMMI, WindPro),
  • zur Durchführung und Auswertung komplexer Messungen (Schallpegelmessungen, Messung tiefer Frequenzen, Messungen elektromagnetischer Felder),
  • zur Ermittlung des Standes der Technik auf dem Gebiet des Lärm- und Erschütterungsschutzes, der Lichteinwirkungen sowie der elektromagnetischen Felder;
  • die fachbehördliche Durchführung von Überwachungsaufgaben gemäß § 52 BImSchG,
  • die Berichterstattung, fachliche Beratung von Anlagenbetreibern, Bürgern oder Antragstellern, Fachplanung, Datenanalyse und -auswertung, Betreuung der Messtechnik,
  • Gremienarbeit,
  • die Ausübung der Fachaufsicht über die unteren Immissionsschutzbehörden.
 
Die Aufgabenerfüllung erfordert Durchsetzungsvermögen und Verhandlungsgeschick. Darüber hinaus sind das Vorhandensein eines Führerscheins der Klasse B sowie die Bereitschaft zum Führen eines Dienst-Kfz erforderlich. Die physische Mobilität für die Wahrnehmung von Außendienstaufgaben wird vorausgesetzt.
 
Zwingende Voraussetzungen für Ihre Tätigkeit sind (bitte Nachweis beifügen):
  • abgeschlossener Diplomstudiengang, Masterstudiengang oder ein vergleichbarer Abschluss in der Fachrichtung Physik, Ingenieurwissenschaften, Bau- oder Umweltwissenschaften mit Vertiefungsrichtung Technische Akustik oder unter Belegung des Fachgebietes Technische Akustik an einer Universität, einer Technischen Hochschule oder einer anderen wissenschaftlichen Hochschule oder
  • abgeschlossener Masterstudiengang in der Fachrichtung Physik, Ingenieurwissenschaften, Bau- oder Umweltwissenschaften mit Vertiefungsrichtung Technische Akustik oder unter Belegung des Fachgebietes Technische Akustik an einer Fachhochschule
  • jeweils verbunden mit einschlägiger mehrjähriger Berufserfahrung im Bereich Lärmschutz oder Technische Akustik.
 
Von Vorteil sind:
  • mehrjährige Berufserfahrung auf dem Gebiet Schall- und Erschütterungsschutz,
  • vertiefte Kenntnisse auf den Gebieten Schall- und Erschütterungsschutz, Licht sowie dem Schutz vor elektromagnetischen Feldern,
  • praktische Erfahrungen in der Anwendung geeigneter Messtechnik,
  • Verwaltungserfahrung.
 
Der Dienstposten ist der zweiten Einstiegsebene der Laufbahngruppe 2 zugeordnet. Nach Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen erfolgt die Vergütung nach Entgeltgruppe 13 des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L). Für Beamte bietet der zu besetzende Dienstposten je nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung sowie im Rahmen der zur Verfügung stehenden Planstellen Aufstiegsmöglichkeiten bis Besoldungsgruppe A 14 der Besoldungsordnung A des Sächsischen Besoldungsgesetzes.
 
Auf die bevorzugte Berücksichtigung von schwerbehinderten Menschen bei Vorliegen gleicher Eignung wird geachtet. Schwerbehinderte Menschen oder ihnen gleichgestellte Bewerber (m/w/d), die die o. g. Voraussetzungen erfüllen, werden daher ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Der Bewerbung ist ein Nachweis der Schwerbehinderung oder Gleichstellung beizufügen.

Soweit Sie die vorgenannten Voraussetzungen erfüllen, bitten wir Sie um Zusendung Ihrer aussagefähigen Bewerbungsunterlagen unter der
 
Kennziffer 932
bis zum 14. Mai 2021

 
an das
SÄCHSISCHE STAATSMINISTERIUM DES INNERN
Personalreferat
Wilhelm-Buck-Str.2
01097 Dresden
 
bzw. per E-Mail an Bewerbungen@smi.sachsen.de.
 
Informationen zum Zugang für verschlüsselte/signierte E-Mails/elektronische Dokumente sowie De-Mail finden Sie unter: www.smi.sachsen.de/kontakt.htm.

Datenschutzrechtliche Informationen zur Bewerberdatenverarbeitung finden Sie auf unserer Internetseite https://www.smi.sachsen.de/datenschutz-informationspflichten.html
 
Sie werden zusätzlich gebeten, Ihre Zustimmung zur Einsicht in die Personalakte zu erteilen.
 
Als Ansprechpartnerin steht Ihnen Frau Reinstein Telefon 0351/564-31235 zur Verfügung.